Start   Wahlprogramm   Mitglieder   Kontakt
Fraktionsfest in Mittenwalde ein großer Erfolg

Fraktionsfest in Mittenwalde ein großer Erfolg

 

Das Fraktionsfest am Freitag, dem 18.06.2010, in Mittenwalde war von herrlichem Wetter gekennzeichnet. Dies trifft nicht nur auf  die äußeren Umstände zu, sondern vor allem auf die politischen Inhalte, über die sich die Fraktion informierte.

 

In die Mammut-Sitzung ging es mit einem einstündigen Informationsgespräch über die Entwicklung der Stadt Mittenwalde bei Bürgermeister Pfeiffer (CDU).

Hochmut und Arroganz kommt bekanntlich vor dem Fall. Die Entwicklung der Stadt Mittenwalde in den letzten 20 Jahren am Rande der deutschen Hauptstadt kann als überaus positiv eingeschätzt werden, so das Fazit des Gesprächs, ob daran allerdings allein Bürgermeister Pfeiffer Anteil hat,  sei dahingestellt, denn ohne die Menschen in der Stadt wäre dies wohl nicht erreichbar gewesen, sei dem Bürgermeister in sein Stammbuch geschrieben.

 

Ein kurzer Gang über den Hof und schon herrschte ein anderes, sonniges Klima, beim Besuch der Schule am Sonnenhof. Was hier von den LehrerInnen, Erziehern und Sozialarbeitern mit Unterstützung des Landkreises geschaffen wurde, spiegelte der pädagogische Optimismus wider, der uns begeisterte. Doch dunkle Wolken ziehen am Brandenburger Bildungshorizont mit der vorgesehenen Integration der SchülerInnen der Schule am Sonnenhof auf.

Hier gilt es seitens der Fraktion sich über das Maß der organisatorischen Verantwortung als Schulträger auch für die inhaltliche Fortführung dieser idealen Fördermöglichkeit einzusetzen.

 

Die kleine Grundschule in Töpchin war Ziel Nummer 3 an diesem Tag. Bei einem Rundgang durch die Schulgeschichte, die Bauten der Schule wurden in vier verschiedenen Generationen errichtet, wurde deutlich, dass die Fördermittel des Landkreises für eine Erweiterung des Schulgebäudes sinnvoll investiertes Geld sind. Lobende Worte gab es für das Bildungskonzept der Schule, die eine verlässliche Halbtagsschule mit Ganztagskonzept ist.

 

Anschließend ging bei der Diskussion von Ausbildungschancen der Jugendlichen in der freien Wirtschaft hoch her. In der Motzener Kunststoff-u.Gummiverarbeitungs GmbH  diskutierten wir mit Geschäftsführer Thomas König über die Chancen der Heranwachsenden. Während in der Presse und von den Verbänden ein eher düsteres Bild gezeichnet wird, zeigte sich, dass bei entsprechender individueller Betreuung in der Lehrzeit Erfolge zum Alltag gehören. Informativ war für die Fraktion der abschließende Rundgang durch die Produktionsstätten.

 

Auf den Spuren der Historie von Mittenwalde hieß es schließlich beim Stadtrundgang. Paul Gerhardt, der bekannte Kirchenlieddichter rückte in Erinnerung und ebenso so manch anderes Detail (Stolpersteine an die jüdischen MitbürgerInnen) als wir über die alten Katzenköpfe des Straßenpflasters stolperten.

 

Schließlich ging es beim Fraktionsfest im Weingarten Hundrieser heiß her. Der Ausbau des Flughafens BBI in Schönefeld und die damit verbundenen berechtigten BürgerInnen-Interesse, nicht nur zum Lärmschutz und Nachtflugverbot wurden von Fraktionschef Frank Selbitz thematisiert. Da ging es um die geplante Internationale Naturraumausstellung (INA) in der Lieberoser Heide ebenso wir um das Wasserreich SPREE in Lübben. Aber auch die Kommunikation innerhalb der Gemeinsamen Unabhängigen Bürgerliste spielte eine Rolle, wobei FraktionsVize Lutz Krause Ansprechpartner der verschiedenen Bürgerbewegungen weiterhin sein soll.

 

Fazit: Fraktionsfest in Mittenwalde ein großer Erfolg