Start   Wahlprogramm   Mitglieder   Kontakt

Sie, verehrte(r) Bürgerin und Bürger,

entscheiden mit Ihren Stimmen, wer in den nächsten Jahren die kreislichen Geschicke lenken soll. Wir, die Unabhängigen Bürgerlisten im Landkreis Dahme-Spreewald stellen uns erneut zur Wahl am 26. Mai 2019, Ihrem Votum.

Lassen Sie uns an dieser Stelle noch einmal auf die letzte Legislaturperiode, in der wir eine konstruktive Politik geleistet haben, zurück blicken (Eine lokale Zeitung schrieb über uns „Die kleinste Fraktion im Kreistag aber mit starken Inhalten“.) So waren wir es, die nach dem Erhalt der Eigenständigkeit des Landkreises ein Kreisstrukturentwicklungskonzept forderten, die eine Evaluation und Fortschreibung unserer lokalen Beiträge zu den Klimazielen anmahnen und den Erhalt der Arbeitsfähigkeit der Leitungsebene durch Neubesetzung des Ersten Beigeordneten initiierten. Wir haben in den Jahren mit unserer Arbeit Ihren Vertrauensbonus in unserer politischen Arbeit umgesetzt. (mehr können Sie auf den Seiten dieser Homepage lesen)

Mit drei (zuletzt vier) Mandaten waren wir, als Wählergruppe „Unabhängigen Bürgerliste“ im Kreistag des Landkreises Dahme-Spreewald vertreten. Ein schönes Ergebnis, auf das wir stolz sein konnten. Dieses Ergebnis erneut zu erreichen, ist unser Ziel bei den Kommunalwahlen am 26.Mai 2019.

Mit dem Rückblick verbunden ist gleichzeitig der Blick in die Zukunft und die Bitte an Sie, uns auch während der kommenden Legislaturperiode aktiv zu unterstützen, denn gemeinsam geht es besser. Ihr Vertrauen in uns beweisen Sie mit ihrer Stimme für uns, die Unabhängige Bürgerliste (UBL).

Packen wir gemeinsam die Zukunft an.


Dahme-Spreewald, 06.Dezember 2018


Seiten:   1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 [12] 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 


Ist die Sanierung in Waßmannsdorf weiter notendig?

Im Ergebnis der Ausführungen im ABU stellten wir bereits dort die Anfrage, inwiefern es sinnvoll ist, die Sanierung des Objektes Waßmannsdorf weiter fortzusetzen.

Da zum gegenwärtigen Zeitpunkt die Sanierung des „Haus 2“ noch nicht beauftragt ist, sollte geprüft werden, ob aufgrund der sinkenden Zahl von Flüchtlingen und Asylbewerbern eine „Denkmalsschutzgerechte Sanierung“ notwendig ist, zumal es bei der Sanierung des „Haus 1“ aufgrund von Preissteigerungen und notwendigen Erweiterungen und Veränderungen des Planansatzes zu einer deutlichen Kostensteigerung kommt.

Ist es denkbar, das „Haus 2“ abzureißen und stattdessen einen Neubau zu errichten?
Welche Folgen hätte es aus Sicht der Verwaltung die Sanierung zu stoppen und das „Haus 2“ im jetzigen Zustand zu belassen?

Es ist korrekt, dass die Verwaltung augenblicklich die Realisierung eines Kreistagsbeschlusses abarbeitet. Jedoch regen die Ausführungen im ABU dazu an, mögliche Optionen vor dem Hintergrund weiterer möglicher Investitionen in künftigen Haushalten zu prüfen, zu diskutieren und abzuwägen.


Neuausrichtung der Kulturentwicklungsplanung im LDS ...


Der Kulturentwicklungsplan ist aus dem Jahr 2003 - eine Aktualisierung der bisherigen Prioritäten und der Schwerpunktsetzung unter der Beachtung des demografischen Wandels erforderlich ... eine neue kulturpolitische Strategie notwendig ... Doch wohin wollen wir? Wie sollte die neue strukturelle und inhaltliche Konzeption aussehen? Was sind IHRE Gedanken ... Sprechen Sie uns an, geben Sie uns ihre Hinweise, denn es ist IHRE/unsere Kultur, die es zu gestalten gibt!

Frohe Pfingsten wünscht UBL



Lübben (Spreewald) / Lubin (Blota) zählt zum angestammten Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden.

Dies stellt ein Bescheid des Landes Brandenburg, Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur vom 16. Februar 2016, der jetzt bekannt gegeben wurde, fest. Damit wird einem Antrag der Stadt Lübben gefolgt, der ebenso vom Landkreis Dahme-Spreewald als auch vom sorbisch/wendischen Dachverband Domowina befürwortet wurde.

Kein Lichtblick für das Hertmannsdorfer Wehr


Warum tut sich nichts am Hartmannsdorfer Wehr? Diese Frage beschäftigt UBL immer drängender in der gut angelaufenen Spreewälder Tourismussaison. Olaf Stoebe vom nahe gelegenen Lübbener Kletterwald weiß, dass der Gurkenrad- und Europa-Wanderweg E 10, der über die Anlage führt, gesperrt ist und nur individuelle Aktivitäten der Hatmannsdorfer Einwohner provisorisch auf den Sachverhalt hinweisen. Die zuständige Behörde sperrt und wie am vergangenen Wochenende werden auch zu Pfingsten viele Rad-Touristen durch die Region irren. Ein weiteres Ärgernis im Unterspreewald: die untere Puhlstromschleuse ist zu. Das trifft nicht nur die Kahnfährleute sondern vor allem die vielen Paddler, denen eine attraktive Rundtour für Jahre fehlen wird.



die neue Ausstellung in der Rathausgalerie zu Lübben

Inspiration Chile – Eröffnung am 31. Mai 2016 im Foyer des Rathauses zu Lübben
Der Cottbuser Maler und Grafiker RUDOLF SITTNER lässt sich vom südamerikanischen Andenstaat inspirieren und bereits die Einladung zur Vernissage verheißt interessante Einblicke. Das Land zwischen Feuer und Eis, mehrfach vom Fraktionsvorsitzenden Frank Selbitz selbst bereist, weckt nicht nur Erinnerung, sondern schürt Träume. Wie beides Rudolf Sittner vereint, darauf können sich die Lübbener freuen. Die Laudatio zur Eröffnung hält der bekannte Kunstkritiker der Lausitzer Rundschau, Klaus Trende – also 31. Mai 2016 vorgemerkt.

Erstellung einer Informationsvorlage zur strategischen Entwicklung der Energieregion Lausitz-Spreewald GmbH (ELS GmbH) und dem Beitrag des Landkreises Dahme-Spreewald


Der Kreistag beschließt, den Landrat zu beauftragen, dem Kreistag am 20.Juli 2016 eine Informationsvorlage zur strategischen Entwicklung der Energieregion Lausitz-Spreewald GmbH und dem Beitrag des Landkreises Dahme-Spreewald vorzulegen.



Fraktionssitzung am 22.03.2016 in Langengrassau

Die Kreistagsfraktion der Unabhängigen Bürgerliste (UBL/Wir für KW) tagt am Dienstag, dem 22.03.2016, ab 18.30 Uhr im Büro der Gemeindeverwaltung von Heideblick in Langengrassau.
Als Gäste sind der Bürgermeister von Heideblick Frank Deutschmann, der Bürgermeister von Luckau, Gerhard Lehmann und der Vorsitzende des Kreistages Martin Wille eingeladen.
Wir wollen neben der Diskussion über die neue Hauptsatzung, die Geschäftsordnung und die Einwohnerbeteiligungssatzung vor allem lokale Probleme thematisieren. So stehen der Schienenersatzverkehr beim Ausbau der Bahnstrecke Berlin – Dresden und die Möglichkeiten des weiteren Ausbaus des Internets (Kreistagvorlage) auf der Tagesordnung. Zu Beginn der Sitzung haben Einwohner die Möglichkeit ihre Fragen und Anregungen zu thematisieren, so Fraktionsvorsitzender Frank Selbitz.

Anfragen zum aktuellen Stand der Hochwasser-Risiko-Management Planung


Seitens der Kreisverwaltung wurde auf meine letzte diesbezügliche Anfrage darauf verwiesen, dass Hinweise und Anregungen seitens der Beteiligten beim zuständigen Landesamt bis zum Ende des Jahres 2015 be- bzw. eingearbeitet werden.
Meine Anfrage:
Gibt es seitens der zuständigen Landesbehörde Informationen an den Landkreis, dass ein neuer Bearbeitungsstand erreicht wurde bzw. ob eine beschlussfähige Fassung, deren Einsichtnahme möglich ist, zum jetzigen Zeitpunkt vorliegt?

Frank Selbitz
-Fraktionsvorsitzender-