Start   Wahlprogramm   Mitglieder   Kontakt

Sie, verehrte(r) Bürgerin und Bürger,

entscheiden mit Ihren Stimmen, wer in den nächsten Jahren die kreislichen Geschicke lenken soll. Wir, die Unabhängigen Bürgerlisten im Landkreis Dahme-Spreewald stellen uns erneut zur Wahl am 26. Mai 2019, Ihrem Votum.

Lassen Sie uns an dieser Stelle noch einmal auf die letzte Legislaturperiode, in der wir eine konstruktive Politik geleistet haben, zurück blicken (Eine lokale Zeitung schrieb über uns „Die kleinste Fraktion im Kreistag aber mit starken Inhalten“.) So waren wir es, die nach dem Erhalt der Eigenständigkeit des Landkreises ein Kreisstrukturentwicklungskonzept forderten, die eine Evaluation und Fortschreibung unserer lokalen Beiträge zu den Klimazielen anmahnen und den Erhalt der Arbeitsfähigkeit der Leitungsebene durch Neubesetzung des Ersten Beigeordneten initiierten. Wir haben in den Jahren mit unserer Arbeit Ihren Vertrauensbonus in unserer politischen Arbeit umgesetzt. (mehr können Sie auf den Seiten dieser Homepage lesen)

Mit drei (zuletzt vier) Mandaten waren wir, als Wählergruppe „Unabhängigen Bürgerliste“ im Kreistag des Landkreises Dahme-Spreewald vertreten. Ein schönes Ergebnis, auf das wir stolz sein konnten. Dieses Ergebnis erneut zu erreichen, ist unser Ziel bei den Kommunalwahlen am 26.Mai 2019.

Mit dem Rückblick verbunden ist gleichzeitig der Blick in die Zukunft und die Bitte an Sie, uns auch während der kommenden Legislaturperiode aktiv zu unterstützen, denn gemeinsam geht es besser. Ihr Vertrauen in uns beweisen Sie mit ihrer Stimme für uns, die Unabhängige Bürgerliste (UBL).

Packen wir gemeinsam die Zukunft an.


Dahme-Spreewald, 06.Dezember 2018


Seiten:   1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 [18] 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 


aquamediale in Lübben - Midisage am Kreisel - "Nico in Lübben" fertig

Am Anfang stand die Idee, in Lübben eine Galerie zu errichten, um zeitgenössische Kunst zu zeigen. Mangels Gebäuden und finanzieller Mittel kamen Künstler der Region auf den Gedanken, den öffentlichen Raum als größtmögliche Galerie zu betrachten und mit Kunst zu bespielen. Die Nähe zur Spree mit ihren Seitenarmen und das Thema Wassermangel gaben dann den letzten Impuls für den Namen @Aquamediale. Das war vor 11 Jahren. Vor 10 Jahren öffnete sie das erste Mal ihre Pforten. Seitdem konnten die Lübbener und ihre Gäste weit über 100 Kunstwerke bestaunen. Heute nun erstmals ein dauerhaftes Kunstwerk von Roberto Zoffetti alias Robin Zöffzig. "Nico in Lübben" verbindet die Wendische Liebesgöttin Liuba mit Christa Päffgen alias Nico auf künstlerische Art. Der Prozeß der Arbeit läßt sich gut am Vergleich zwischen Entwurf und Ergebnis ablesen. Der Entwurf ist zwischenzeitlich auch als Lithographie über den Förderverein erhältlich. Mit "Nico in Lübben" betritt die Aquamediale nach 10 Jahren neue Wege. Seien wir gespannt, wohin sie führen werden. - mit Lu Potemka, Christian Gracza, Eike Rothe, Ines Mularczyk, Flø Pa,Olaf Schulze, Michael Kuttner, Frank Selbitz,Benjamin Kaiser, Elmar Huxoll,Hilmar Stolpe“ Carsten Saß, Kulturdezernent des LDS

Kreistag 09.07.2014 - Nachfrage zur Situation am Klinikum Dahme-Spreewald


Welche Maßnahmen wurden/werden durch Sie, sehr geehrter Herr Landrat, als Landrat und damit als Vertreter des Gesellschafters des Mehrheitseigentümers am Klinikum Dahme-Spreewald eingeleitet, um Schaden vom Unternehmen abzuwenden?

Wir fordern Sie hiermit auf, dem dem Kreistag zustehenden „tiefer gehende(n) Auskunftsrecht …in Gänze“ (vgl. Protokoll des Kreistages vom 21.06.2014, Seite 14) durch Ihre Ausführungen zur sich derzeit ergebenden Problematik am Klinikum Dahme-Spreewald Rechnung zu tragen und den Kreistag aktuell und umfassend zur Situation am Klinikum Dahme-Spreewald zu informieren.



nächste Fraktionssitzung findet am Donnerstag, dem 03.07.2014, um 18.30 Uhr in Schlepzig in der Gaststätte „Zum Unterspreewald


Unsere nächste Fraktionssitzung findet am Donnerstag, dem 03.07.2014, um 18.30 Uhr in Schlepzig in der Gaststätte „Zum Unterspreewald“ statt.

Schwerpunkt wird diesmal die Besetzung der einzelnen Ausschüsse (auch mit sachkundigen Einwohnerinnen) durch die Fraktion sein.

Darüber hinaus werten wir die Antworten der Verwaltung zum Klinikum Dahme-Spreewald, zum Hochwasserschutz und zur INA aus.

Zu viel gesagt oder nichts? - Kreistagsnachlese


Es mutete schon seltsam an als Dr. Manfred Sternagel, der Alterspräsident des neugewählten Kreistages, mit seinen einführenden Worten schloss, blieb der Applaus aus. Nicht einmal die eigenen Genoss(inn)en waren geneigt, zaghaft auf den Tisch zu klopfen.
Was war passiert? Hatte Dr. Sternagel zu viel geplaudert oder sprach er an den neugewählten Abgeordneten vorbei?
Dass er nicht jedem mit seinen Ratschlägen und mahnenden Worten aus dem Herzen sprach, ist aufgrund der Differenziertheit der politischen Zielstellungen der Abgeordneten des neuen Kreistages verständlich, doch die aufkommende Unruhe während seiner Rede allein darauf zurück führen zu wollen, nicht ausreichend.
Umfassten seine Thesen doch heiße Eisen kommunaler Politik, so die weitere Forcierung des Hochschul- und Wirtschaftsstandortes Wildau, die Zukunft der S-Bahn Gemeinden oder gar den Zusammenschluss von Landkreisen in der Wahlperiode. Dabei sind es doch gerade seine Parteifreunde, die über Letzteres den Mantel des Schweigens vor der Landtagswahl gelegt haben.
Dr. Manfred Sternagel lüftete den parteipolitischen Vorhang wohl zu weit und so schwiegen am Ende seiner Worte auch die Hände seiner Fraktion.
Doch gerade dieses Schweigen zwingt zum Nachdenken, soll hier den Bürger(inne)n etwas verschwiegen werden?



Kreistagsvorstand - Männersache

Wie vorher abgesprochen, hatten wir Renate Kalweit für den 2. Vorsitz vorgeschlagen, falls bis dato noch keine Frau im Kreistagpräsidium sitzt und auch DIE LINKE keine Frau vorschlägt . Wie erwartet, trat dieser Sachverhalt ein. Als Gegenkandidaten standen Robert Seelig (DIE LINKE) und Stefan Kotre, ein Vertreter der AfD, zur Wahl.

Das Ergebnis lautete: Robert Seelig - 31 - Renate Kalweit - 10 - Stefan Kotre (AfD) - 8

Also wird der Kreistag von Martin Wille, Olaf Schulze und Robert Seelig geleitet.

Sie, verehrte(r) Bürgerin und Bürger,

haben mit ihren Stimmen entschieden, wer in den nächsten Jahren die kreislichen Geschicke lenken soll. Für ihr Vertrauen gilt unser aller Dank, derer, die sich ihrem Votum gestellt haben.

Unser besonderer Dank gilt selbstverständlich an der Stelle den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Lübben, denen aus den Ämtern Lieberose/Oberspreewald und Märkische Heide, die uns ihr Vertrauen schenkten. Wir werden in den nächsten Jahren mit unserer Arbeit diesen Vertrauensbonus in unserer politischen Arbeit umsetzen.

Mit drei Mandaten werden wir, als Wählergruppe „Unabhängigen Bürgerliste“, der die Wählergruppen „PRO LÜBBEN“ und „Initiative ZUKUNFT“ angehören, im Kreistag des Landkreises Dahme-Spreewald vertreten sein. Ein schönes Ergebnis, auf das wir stolz sein können. Zumal es uns gelungen ist, durch den Zusammenschluss mit „WIR für KW“ Fraktionsstärke zu erreichen. Dafür nochmals unser Dank.


Mit dem Dank verbunden ist gleichzeitig der Wunsch und die Bitte an Sie, uns auch während der Legislaturperiode aktiv zu unterstützen, denn gemeinsam geht es besser. Ihr Vertrauen gilt es künftig gemeinsam umzusetzen. Deshalb, packen wir gemeinsam die Zukunft an.

Lübben, den 12.06.2014



Wir zeigen die Bildung der Fraktion "UBL/Wir für KW" an



Mitglieder sind

Frank Selbitz, Lutz Krause, Renate Kalweit (UBL). Stefan Puchert (Wir für KW)

wissenschaftliche Studie zur Naturraumausstellung INA - Kreistagsanfrage 24.06.2014


Die angekündigte wissenschaftliche Studie zur Naturraumausstellung INA, Lieberoser Heide, liegt vor.

Darauf bezogen unsere Anfragen:

Welche künftigen Tätigkeitsfelder im Rahmen der Umsetzung würden sich für den Landkreis ergeben?
Welche finanziellen Mittel müssten bei Realisierung der Vorschläge der wissenschaftlichen Studie durch den Landkreis (in welchen Jahresbeträgen) zur Verfügung gestellt werden?