Start   Wahlprogramm   Mitglieder   Kontakt

Sie, verehrte(r) Bürgerin und Bürger,

entscheiden mit Ihren Stimmen, wer in den nächsten Jahren die kreislichen Geschicke lenken soll. Wir, die Unabhängigen Bürgerlisten im Landkreis Dahme-Spreewald stellen uns erneut zur Wahl am 26. Mai 2019, Ihrem Votum.

Lassen Sie uns an dieser Stelle noch einmal auf die letzte Legislaturperiode, in der wir eine konstruktive Politik geleistet haben, zurück blicken (Eine lokale Zeitung schrieb über uns „Die kleinste Fraktion im Kreistag aber mit starken Inhalten“.) So waren wir es, die nach dem Erhalt der Eigenständigkeit des Landkreises ein Kreisstrukturentwicklungskonzept forderten, die eine Evaluation und Fortschreibung unserer lokalen Beiträge zu den Klimazielen anmahnen und den Erhalt der Arbeitsfähigkeit der Leitungsebene durch Neubesetzung des Ersten Beigeordneten initiierten. Wir haben in den Jahren mit unserer Arbeit Ihren Vertrauensbonus in unserer politischen Arbeit umgesetzt. (mehr können Sie auf den Seiten dieser Homepage lesen)

Mit drei (zuletzt vier) Mandaten waren wir, als Wählergruppe „Unabhängigen Bürgerliste“ im Kreistag des Landkreises Dahme-Spreewald vertreten. Ein schönes Ergebnis, auf das wir stolz sein konnten. Dieses Ergebnis erneut zu erreichen, ist unser Ziel bei den Kommunalwahlen am 26.Mai 2019.

Mit dem Rückblick verbunden ist gleichzeitig der Blick in die Zukunft und die Bitte an Sie, uns auch während der kommenden Legislaturperiode aktiv zu unterstützen, denn gemeinsam geht es besser. Ihr Vertrauen in uns beweisen Sie mit ihrer Stimme für uns, die Unabhängige Bürgerliste (UBL).

Packen wir gemeinsam die Zukunft an.


Dahme-Spreewald, 06.Dezember 2018


Seiten:   1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 [29] 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 


Wiederzulassung der Autokennzeichen für Lübben, Luckau und Königs Wusterhausen



Der Landrat wird aufgefordert, in unserem Landkreis die Zuteilung der historischen regionalen KFZ-Kennzeichen für Lübben, Luckau und Königs Wusterhausen gemäß den gesetzlichen Regelungen zuzulassen, soweit Antragsteller dies wünschen


Anfragen zum Kreistag am 04.09.2013 - Ausbau der Bahnstrecke Berlin - Dresden


Der Ausbau der Bahnstrecke Berlin - Dresden auf die Geschwindigkeit 200 km/h bedeutet für den Fernverkehr eine bedeutende, positiv zu wertende Beschleunigung.
Die Regionen werden bei diesem Ausbau aber substantiell – möglicherweise nicht nur - finanziell belastet:
- auf die Gemeinden kommen durch die erforderlichen kreuzungsfreien Überquerungen beträchtliche Belastungen, nicht nur für deren Errichtung, zu
- durch die Brückenbauten kommt es zu Landverlust und zu weniger Querungen
- bei unzureichender Zahl von Überholstellen könnte es zu vermehrten Störungen für den Regionalverkehr zugunsten des privilegierten Fernverkehrs kommen
- die seit Jahren notorisch im Bereich Regionalverkehr benachteiligte Strecke (Verbindung Uckro-Berlin 1936: 45 Min., 1995: 90 Min., 2013 [1. 7., 17 Uhr ff.]: 86 Min. – zum Vergleich: Lübben, 1. 7. 13: 55 Min.) wird durch den Ausbau weiter an Nachfrage verlieren, was schon jetzt als Argumentation(s)“hilfe“ dient, um an Regionalbahnhöfen nicht mehr zu halten



Wir kandidieren auch 2014 – Gemeinsame Unabhängige Bürgerliste (UBL) im Landkreis Dahme - Spreewald

Gutes Wollen und richtiges Handeln sind oftmals grundsätzlich verschieden. Während sich im guten Wollen die politischen Entscheidungsträger im Landkreis einig sind, erweist sich das richtige Handeln oftmals als schwierig. Innere Überzeugungen und Motivationen unterscheiden sich vor allem, wenn es um Themen, die die nächste Generation berühren, geht. Dabei werden Handlungsmuster häufig nur auf die Gegenwart bezogen und die Zukunft ausgeblendet.

Jedoch reichen Appelle betreffs Klimawandel und Umweltschutz als Wortfloskeln längst nicht mehr aus – aktives Handeln und Nachhaltigkeit, wie sie seitens der Bürger und Bürgerinnen vor Ort im Landkreis tagtäglich praktiziert werden und vielerorts in Bürgerinitiativen ihren Ausdruck finden, sind notwendig und werden von uns, der Gemeinsamen Unabhängigen Bürgerliste des Landkreises Dahme-Spreewald, im politischen Raum, dem Kreistag, eingebracht und oftmals erfolgreich umgesetzt.
Wir, die Gemeinsame Unabhängige Bürgerliste (UBL), sind von Schönefeld über Königs Wusterhausen bis Luckau und Heideblick, aber auch von Lübben bis Lieberose ihr politischer Interessenvertreter.

Wir haben kein Wahlprogramm für alle und alles – wir haben Leitlinien unseres Handelns Wir stehen konkret für:

Anfrage zum Kreistag am 04.09.2013 - Entwicklung im ländlichen Raum


„Viele ländliche Gebiete stehen angesichts der demografischen Entwicklung, der Abwanderung vor allem junger Menschen vor der Aufgabe, eine selbsttragende wirtschaftliche Entwicklung und eine ausreichende Infrastruktur aufrechtzuerhalten.
Hier kommt (einerseits) dem Agrarsektor mit seinen vor- und nachgelagerten Bereichen eine Hauptaufgabe zu.
Die Landwirtschaft prägt Tradition und Kultur der ländlichen Räume und schafft damit Stabilität und Wertebindung.“ (Vorlage 2013/037)

Andererseits steht der Landkreis in der Pflicht, die Ämter und Gemeinden, hier im ländlichen Raum, bei diesen Bemühungen intensiv zu unterstützen.

Meine Anfragen:

Welche Investitionen sind mittelfristig (bis 2018) durch die Ämter und Gemeinden des Landkreises bei der Kreisverwaltung, mit Bitte auf (finanzielle) Unterstützung, angezeigt?

Welche finanzielle Unterstützung ist aus dem Investitionsplan des Kreishaushaltes in der Mittelfristplanung vorgesehen (ehemals Kreisstrukturfonds)?



Anfrage zum Kreistag am 04.09.2013 - Radwegekonzeption des LDS - Fortschreibung


Wann sind die Fortschreibung der Radwegekonzeption und die Vorstellung dieser in den Gremien des Kreistages vorgesehen?

Welche Investitionen sind mittelfristig (bis 2018) in den Haushaltsplänen des Landkreises Kreisverwaltung vorgesehen?

Welche Priorität genießt dabei der Radweg zwischen Goyatz und Lamsfeld?

Pretschen – „Unser Dorf hat Zukunft“


Glückwunsch Pretschen – wer die Entwicklung des Dorfes in den letzten Monaten und Jahren verfolgt hat, weiß, dieser Erfolg kommt nicht aus heiterem Himmel. „Unser Dorf hat Zukunft“ – Pretschen hat Zukunft, weil die BürgerInnen des Dorfes die Geschicke in die eigenen Hände nehmen.
Geschickt, wie man sieht – Kreissieger, Landessieger und jetzt eine bundesdeutsche Silbermedallie, und wer bis jetzt den Weg noch nicht nach Pretschen gefunden hat, für den wäre spätestens jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen.

Wer am vergangenen Samstag bei der bundesdeutschen Präsentation dabei war, der hat gemerkt, das Dorf lebt und da wird der Jury keinesfalls ein Theaterstück vorgeführt. Die BürgerInnen von Pretschen sind stolz auf das Erreichte, haben aber auch ihre Problemchen nicht verschwiegen und Visionen für die Zukunft. Das kam gut an und wurde honoriert.

Glückwunsch aber auch der Jury, die nach der Begutachtung aller 24 Dörfer zeitnah ihre Entscheidung bekannt gab. Denn die Begierde, das Ergebnis zu erfahren, war in Pretschen nach der Präsentation deutlich spürbar und so tat die Jury gut daran, nicht nur in Pretschen vor Ort lobende Worte zu finden, sondern mit der Bekanntgabe der Gewinner das Feuer zu nähren. Denn jetzt kann sich Pretschen doppelt freuen, zuerst über das Erreichte, aber auch auf die Präsentation der Auszuzeichnenden während der Grünen Woche im Januar 2014 in Berlin.

Und wer bis dahin nicht warten will, Pretschen freut sich auf jeden Besucher … jetzt erst recht.

Frank Selbitz



Einladung zur Fraktionssitzung am 23. Juli 2013

Wir möchten Sie herzlich zu unserer Fraktionssitzung am

23.Juli 2013 um 18. 00 Uhr in Lübben, Jugendherberge, Zum Wendenfürst

einladen.

Themen

2013/056 Änderungen des Rahmenkonzepts der Personalplanung und Personalentwicklung des Landkreises Dahme-Spreewald

Information und weitere Verfahrensweise
2013/057 Anwendung des Prinzips Gender Mainstreaming in der Kreisverwaltung Dahme/Spreewald

Gast: Dezernentin LDS, Frau Degenhardt


Ende der Sitzung gg. 20.00 Uhr

UBL/Grüne scheitert mit Gender Mainstreaming


Lübben Eine schallende Ohrfeige hat sich die UBL/Grüne mit ihrem Vorschlag geholt, Gender Mainstreaming als Prinzip in der Kreisverwaltung anzuwenden. Gemeint ist damit, bei jeder einzelnen Entscheidung zu prüfen, ob Männer und Frauen von dieser unterschiedlich betroffen sind – und ob sich daraus eventuell Nachteile ergeben.