Start   Wahlprogramm   Mitglieder   Kontakt

Sie, verehrte(r) Bürgerin und Bürger,

entscheiden mit Ihren Stimmen, wer in den nächsten Jahren die kreislichen Geschicke lenken soll. Wir, die Unabhängigen Bürgerlisten im Landkreis Dahme-Spreewald stellen uns erneut zur Wahl am 26. Mai 2019, Ihrem Votum.

Lassen Sie uns an dieser Stelle noch einmal auf die letzte Legislaturperiode, in der wir eine konstruktive Politik geleistet haben, zurück blicken (Eine lokale Zeitung schrieb über uns „Die kleinste Fraktion im Kreistag aber mit starken Inhalten“.) So waren wir es, die nach dem Erhalt der Eigenständigkeit des Landkreises ein Kreisstrukturentwicklungskonzept forderten, die eine Evaluation und Fortschreibung unserer lokalen Beiträge zu den Klimazielen anmahnen und den Erhalt der Arbeitsfähigkeit der Leitungsebene durch Neubesetzung des Ersten Beigeordneten initiierten. Wir haben in den Jahren mit unserer Arbeit Ihren Vertrauensbonus in unserer politischen Arbeit umgesetzt. (mehr können Sie auf den Seiten dieser Homepage lesen)

Mit drei (zuletzt vier) Mandaten waren wir, als Wählergruppe „Unabhängigen Bürgerliste“ im Kreistag des Landkreises Dahme-Spreewald vertreten. Ein schönes Ergebnis, auf das wir stolz sein konnten. Dieses Ergebnis erneut zu erreichen, ist unser Ziel bei den Kommunalwahlen am 26.Mai 2019.

Mit dem Rückblick verbunden ist gleichzeitig der Blick in die Zukunft und die Bitte an Sie, uns auch während der kommenden Legislaturperiode aktiv zu unterstützen, denn gemeinsam geht es besser. Ihr Vertrauen in uns beweisen Sie mit ihrer Stimme für uns, die Unabhängige Bürgerliste (UBL).

Packen wir gemeinsam die Zukunft an.


Dahme-Spreewald, 06.Dezember 2018


Seiten:   1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 [29] 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 


Kreistag lehnt Altkennzeichen ab


Lübben Mit überraschend großer Mehrheit hat der Kreistag Dahme-Spreewald in seiner Sitzung am Mittwoch die Wiederzulassung der Altkennzeichen abgelehnt. Damit bleibt es bis auf weiteres beim Kennzeichen LDS.

Das Thema war in allen Fraktionen heftig diskutiert worden. Zur Abstimmung lagen dem obersten Gremium des Landkreises nun zwei Papiere vor: Die Petition des Lübbeners Hans-Joachim Wüstenhagen und der Antrag auf Wiederzulassung der Autokennzeichen für Lübben, Luckau und Königs Wusterhausen der Fraktion UBL/Grüne.

Deren Vorsitzender Frank Selbitz machte auch den Anfang der kurzen, deutlich abgekühlten Diskussion. Er verwies auf Ergebnisse der Hochschule Heilbronn, der zufolge fast 80 Prozent der Bevölkerung für die Altkennzeichen seien. "Wir sehen keinen Grund für den Kreistag, sich dem Verfahren entgegen zu stellen", sagte er und bat kurz und schnörkellos um Abstimmung.


Einladung zum 20.09.2013 nach Langengrassau


Sehr geehrter Herr Stellv. Landrat Carl-Heinz Klinkmüller,
sehr geehrter Herr Beigeordneter Wolfgang Starke,

ich darf Sie zur Bürgerdemonstration am 20.09.2013 um 15.00 Uhr nach Langengrassau an den Bahnübergang der Deutschen Regionalbahn an der B 87 einladen.
Bürger und Bürgerinnen der Gemeinde Heideblick demonstrieren hier für eine Lösung der baulichen Probleme am Bahnübergang. Der derzeitige Zustand sorgt für eine extreme Lärmbelastung, sowie zu Schwingungen des Erdbodens, die sich auf die benachbarten Häuser übertragen. Trotz Petitionen an den Landtag, Schreiben an das Ministerium für Infrastruktur des Landes Brandenburg … ist in den letzten Wochen und Monaten keine Bewegung, die zu einer Lösung des Problems führen könnte, sichtbar.
Die Bürger und Bürgerinnen erwarten eine (moralische) Unterstützung seitens des Landkreises, der rechtlich zwar nicht zuständig ist, aber Bürger(innen)interesse vertreten sollte.
Aus diesem Grund möchte ich Sie persönlich zu einer Gesprächsrunde am kommenden Freitag recht herzlich einladen.

Mit freundlichem Gruß
Frank Selbitz
-Fraktionsvorsitzender-



Der Landkreis Dahme-Spreewald wird demenzfreundlicher Landkreis



Der Kreistag beschließt, dass der Landkreis Dahme-Spreewald sich den besonderen Herausforderungen im Rahmen der demografischen Entwicklung in den nächsten Jahren stellt und sich als demenzfreundlicher Landkreis darstellt.



„Gewässerentwicklungskonzeptes (GEK) für die Pretschener Spree“

Anfrage zum Kreistag am 04.09.2013

Ist der Landkreis in die Arbeit des Landesamtes für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz bzgl. des GEK einbezogen wurden?
Wenn ja, in welcher Art und Weise erfolgte die Zusammenarbeit unter Beachtung der Zielstellung des GEK, „den Fluss ökologischer zu gestalten sowie den Artenreichtum zu fördern“.

Wenn nein, beteiligt sich der Landkreis als Fachbehörde an der Möglichkeit der Einreichung einer Stellungnahme zum vorgelegten Konzept?
Wenn ja, erbitten wir die Zusendung der Stellungnahme.

Sieht der Landkreis im GEK die Möglichkeit, die Zielstellungen des Kreistagsbeschlusses (teilweise) fortzuführen?



zum Vorbereitungsstand der Internationalen Naturraumausstellung / Lieberose

Anfragen zum Kreistag am 04.09.2013

Sehr geehrter Herr Landrat,

wir erbitten einen aktuellen Zwischenstand zum Vorbereitungsstand der Internationalen Naturraumausstellung / Lieberose.

Stellungnahe zum Raumordnungsverfahren „Hotel- und Ferienhausanlage Niederlehme“

Anfragen zum Kreistag am 04.09.2013

Sehr geehrter Herr Landrat,

gab der Landkreis eine Stellungnahe zum Raumordnungsverfahren „Hotel- und Ferienhausanlage Niederlehme“ ab.

Wenn ja, erbitten wir eine Kopie der Stellungnahme.

Wenn nein,
- wie beurteilt der Landkreis die Auswirkungen der „Hotel- und Ferienhausanlage Niederlehme“ aus ökonomischer und ökologischer Sicht?
- Welche touristischen Impulse erwartet der Landkreis für das Dahme-Seen-Gebiet und für den Spreewald?



Wiederzulassung der Autokennzeichen für Lübben, Luckau und Königs Wusterhausen



Der Landrat wird aufgefordert, in unserem Landkreis die Zuteilung der historischen regionalen KFZ-Kennzeichen für Lübben, Luckau und Königs Wusterhausen gemäß den gesetzlichen Regelungen zuzulassen, soweit Antragsteller dies wünschen


Anfragen zum Kreistag am 04.09.2013 - Ausbau der Bahnstrecke Berlin - Dresden


Der Ausbau der Bahnstrecke Berlin - Dresden auf die Geschwindigkeit 200 km/h bedeutet für den Fernverkehr eine bedeutende, positiv zu wertende Beschleunigung.
Die Regionen werden bei diesem Ausbau aber substantiell – möglicherweise nicht nur - finanziell belastet:
- auf die Gemeinden kommen durch die erforderlichen kreuzungsfreien Überquerungen beträchtliche Belastungen, nicht nur für deren Errichtung, zu
- durch die Brückenbauten kommt es zu Landverlust und zu weniger Querungen
- bei unzureichender Zahl von Überholstellen könnte es zu vermehrten Störungen für den Regionalverkehr zugunsten des privilegierten Fernverkehrs kommen
- die seit Jahren notorisch im Bereich Regionalverkehr benachteiligte Strecke (Verbindung Uckro-Berlin 1936: 45 Min., 1995: 90 Min., 2013 [1. 7., 17 Uhr ff.]: 86 Min. – zum Vergleich: Lübben, 1. 7. 13: 55 Min.) wird durch den Ausbau weiter an Nachfrage verlieren, was schon jetzt als Argumentation(s)“hilfe“ dient, um an Regionalbahnhöfen nicht mehr zu halten